Der Heidkoppelhof

Über uns

Der »Heidkoppelhof« ist ein auf Gemüseanbau, Kartoffeln und Fleischrinderhaltung spezialisierter Betrieb. Er befindet sich einen Steinwurf entfernt von Hamburgs Walddörfern, idyllisch gelegen am Rande des Ahrensburger Stadtteils Wulfsdorf, unweit von Bredenbeker Teich und Stellmoorer Tunneltal.

 

Am Hofstandort und in der näheren Umgebung  bewirtschaften Dieter Cordes und sein Sohn Johannes Paulitschek ca 80 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche und ca. 8 ha Ackerläche mit Kleegras, Kartoffeln und Gemüse (1200m² Folientunnel). 

 

Den Großteil machen Dauergrünland aus, das sich überwiegend in Naturschutzgebieten befindet. Auf etwa zehn Hektar wachsen Kleegras und Mais. Geplant ist ein Gewächshaus auf 1000 Quadratmetern. Ab 2022 ist die Produktion von Eiern mit ca. 300 Legehennen geplant. 

 

Der »Heidkoppelhof« führt auch Lohnarbeiten für andere Betriebe durch. Zudem übernimmt er die Pflege sensibler Naturschutzflächen u.a im Duvenstedter Brook.

 

Der Heidkoppelhof produziert auch Holzhackschitzel aus heimischen Knicks, die in

kleinen Mengen (70 ltr) für 8 Euro gekauft werden können.

 


Unsere Rinder

Wir halten 25 Mutterkühe der Rasse »Deutsch Angus« (DA) mit Nachzucht. Zum Viehbestand gehören zudem 20 Bullen und Mastfärsen. Die Tiere bilden die Grundlage für den Fleischverkauf ab Hof sowie im neuen Online-Shop. Zudem vermarktet der »Heidkoppelhof« Schweinefleisch, das überwiegend vom kooperierenden Bioland-Betrieb Hans-Peter Kruse in Strukdorf (Kreis Segeberg) in Schleswig-Holstein bezogen wird. Geschlachtet und verarbeitet werden alle Tiere von der Schlachterei Andreas Pirdzuhn, die in Todesfelde, im selben Landkreis, ansässig ist. In Planung ist der Aufbau zweier »Hühner-Mobile« mit bis zu 600 Hühnern.


Zur Geschichte

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Was zunächst als abgedroschene Redewendung daherkommt, trifft im doppelten Sinne auf die Geschichte des »Heidkoppelhofs« zu. Zum einen, weil der Betrieb seit 2019 von Vater und Sohn zu gleichen Teilen gemeinsam geführt wird – der Jüngere, Johannes Paulitschek, hatte sich zunächst eine eigenständige Existenz als Garten- und Landschaftsbauer aufgebaut, ehe er in die Fußstapfen seiner Altvorderen trat. Er führt somit in einer Linie die Tradition einer ursprünglich niedersächsischen Bauernfamilie fort. Zum anderen fällt der Apfel nicht weit vom Stamm, weil sich der Vorgänger-Betrieb des »Heidkoppelhofs« keine vier Kilometer weiter nördlich befand – ebenfalls an einem Wulfsdorfer Weg, allerdings in der Gemeinde Ammersbek. Der »Hof am Schüberg, 1989 von Dieter Cordes und seiner damaligen Partnerin gegründet, wirtschaftete von Anfang an nach Bioland-Richtlinien, die nach Verlegung der Betriebsstätte in den Ahrensburger Wulfsdorfer Weg, 2014, nahtlos fortgeführt wurde. Aus einem kleinen Gemüsebaubetrieb mit 7 Hektar Fläche und umfangreicher Kleintierhaltung (Enten, Gänse, Hühner, Schafe, Ziegen, Rinder), einem Hofladen mit der ersten Abokisten-Vermarktung im Raum Hamburg ist inzwischen ein auf Getreideanbau und Mastrinderhaltung spezialisierter Hof geworden – eine Entwicklung, die auch in der Veränderung des landwirtschaftlichen Fuhrparks zu sehen ist: Alles begann vor mehr als 30 Jahren mit einem 13 PS starken Oldtimer-Traktor der Marke »Güldner«, heute fahren zwei moderne Valtra-Schlepper mit 135 und 175 PS über den Hof. Inzwischen werden vom »Heidkoppelhof« auch Lohnarbeiten für andere Betriebe angeboten.


Der Heidkoppelhof

Wulfsdorfer Weg 199, 22926 Ahrensburg

DE Öko 009 (Kontrollstelle)

Wir arbeiten nach den Bioland Richtlinien